Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Kapitelübersicht: Religion BEGLEITET. AHS 8

Kap. 1:

CREDO – ich glaube

Glaube als persönliche Haltung reflektieren und zugleich Zugänge zum Credo der Kirche als Eckpfeiler des christlichen Glaubens und als Orientierungsangebot eröffnen

 

Kap. 2:

Sehnsucht nach Einheit

 

Eine ökumenische Entdeckungsreise mit Bezügen zur aktuellen ökumenischen Situation in Österreich.

 

Kap. 3:

Wahrheit erkennen

Erkennen, was man im eignen Leben für „wahr“ hält und sich dem Begriff der Wahrheit in der modernen Gesellschaft annähern. Aus dieser Beschäftigung heraus erkennen, dass eine Gesellschaft auf so etwas wie einer „allgemeine Wahrheit/ objektiven Wahrheit“ aufbaut. Am Boden dieser Erkenntnis „geoffenbarte Wahrheit“ besser annehmen können und sie vor dem Hintergrund biblischer Aussagen verstehen.

Kap. 4:

Geregelte Beziehung

Das Kapitel will anhand der wichtigsten zeitgeschichtlicher Aspekte des 20. Jahrhunderts das Verhältnis von Kirche und Staat in Österreich entfalten. Der komplementäre Blick auf die Situation in anderen Ländern soll helfen, die spezielle Situation in Österreich verstehbar zu machen. Anhand der konkreten Beispiele Religionsunterricht, Kirchenbeitrag und Ehe werden die praktischen Folgen verdeutlicht.

 

Kap. 5:

Absolut menschlich

Heute gängige Menschenbilder in der Kunst, in der Alltagspsychologie, in Bildungsinstitutionen… vor dem Hintergrund des christlichen Menschenbildes reflektieren und dieses prägnant zusammenfassen. Außerdem zeigen, dass Menschenbilder besonders dort deutlich werden, wo Menschen aus der Norm des Menschseins ausgeschlossen werden. Der christlich gesehene Mensch aber steht ebenfalls „außerhalb der Norm“, er ist „irre menschlich“.

Kap. 6:

Die Erde ohne die Sonne erklären?

Auf der Grundlage der Wahrnehmung „alltäglicher“ Religionskritik und praktischen Atheismus‘ werden Muster klassischer und heutiger Religionskritik vorgestellt sowie christliche Sinnkonzepte angeboten.

 

Kap. 7:

Fragen als Antwort

Mit dem biblischen Buch Ijob einerseits einen Menschen kennenlernen, der die Höhen und Tiefen des Lebens am eigenen Leib erfahren und erleiden kann und muss. Andererseits soll anhand der Auseinandersetzung mit dem bibl. Ijob entdeckt werden, welche zentralen und bis heute aktuellen Fragen zum Verhältnis Gott-Mensch dieses Buch thematisiert – davon zeugt nicht zuletzt seine breite Rezeption in bildender Kunst und Literatur.

 

Kap. 8:

Auf Tod und Leben …

Reflexion des persönlichen und gesellschaftlichen Umgangs mit Unheil, Leid und Tod zur Sprache bringen vor dem Hintergrund der Botschaft von Leben, Sterben, Auferweckung und Wiederkunft Jesu.

 

Kap. 9:

Feuer, Sturm und Brausen

Das Kapitel beleuchtet den Missbrauch Gottes und der Religion in verschiedenen Bereichen des Lebens und zeigt positive Möglichkeiten des Umgangs mit Gott und der Religion auf, die ihre Kraft aus der biblischen Offenbarung gewinnen.

Kap. 10:

… ich vergesse dich nicht (Jes 49, 15)

Rückblick – Erinnerung – bewusster Abschied: all das ermöglicht einen guten Neuanfang im Leben ‚nach der Matura’.

 

 

 

Kontakt

Heinrichstraße 78/II 8010 Graz
Mag. Dr.theol. Monika Prettenthaler Telefon:+43 (0)316 380 - 6234

Kontakt

Heinrichstraße 78/II A-8010 Graz
Ao. Univ.Prof. Mag. Dr.theol. Wolfgang Weirer Telefon:+43 (0)316 380 - 6232

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.